Konzert in Ewattingen

 

Badische Zeitung vom Dienstag, 27. April 2004



"Herr der Ringe" mit Bildern untermalt

Bemerkenswert facettenreicher Konzertabend der Musikvereine Ewattingen und Unadingen

Ein grandioses Doppelkonzert boten die Musikvereine aus Ewattingen (hier im Bild) und Unadingen in ...



WUTACH-EWATTINGEN (flo). Sie haben sich gesucht und gefunden: Die Musikvereine aus Ewattingen und Unadingen verbindet seit Jahren eine enge Freundschaft, der sie am vergangenen Samstagabend durch ein großartiges Doppelkonzert Ausdruck verliehen haben. "Endlich ist es soweit", freute sich dementsprechend der Vorsitzende des MV Ewattingen, Günter Nosbüsch, bei der Begrüßung der Gäste in der Wutachhalle. Auch sein Unadinger Pendant, Konrad Marx, bestätigte, gerne in Ewattingen zu sein. Es solle kein Wettstreit nach Noten, sondern ein rundum harmonischer Abend werden, so Marx' Ankündigung, die die Musiker in den folgenden rund zweieinhalb Stunden vollends in die Tat umsetzten.

Die beiden Vereine setzten ihr offizielles Programm straff aus je fünf Stücken zusammen, woraus ein kurzweiliger und zugleich bemerkenswert facettenreicher Konzertabend wurde. Den ersten Part gestalteten die Gäste aus Unadingen unter der Leitung ihres Dirigenten Thomas Happle. Die Instrumentalisten begannen mit einer wirkungsvollen Vertonung der englischen Nationalhymne, die Beethoven "Wellingtons Sieg bei Vittoria" anno 1813 gewidmet hatte, wie Ansagerin Corinna Sukale informierte. Es folgte das bombastische "Tirol 1809" von Sepp Tanzer, eine Suite, die in drei Sätzen den Aufstand, Kampf und Sieg am Berg Isel musikalisch eindrucksvoll interpretierte. Das Stück beinhaltete etliche anspruchsvolle Passagen und Soloeinlagen, die von den Instrumentalisten beachtlich gemeistert wurden. Dem imposant vorgetragenen Radetzky-Marsch von Johann Strauß folgte ein buntes Potpourri bekannter Songs aus den wilden Sechzigern, mit dem das Orchester unterm Publikum einen Hauch von Woodstock-Feeling zu versprühen vermochte. Mit "Les Misérables" vertonten die Musiker in einem spannungsgeladenen Finale bekannte Melodien aus dem gleichnamigen Musical nach dem Roman von Victor Hugo und setzten damit einen beeindruckenden Schlusspunkt.

Nach einer kurzen Pause formierte sich der Gastgeberverein auf der Bühne und vermittelten mit Jacob de Haans "Queen's Park Melody" sogleich sonnige Laune passend zum Frühlingskonzert. Für die Klassikfans folgte Carl Maria von Webers mächtiges Opus "Concertino". Dieses Stück stand ganz im Zeichen der Klarinettistin Dunja Burger, die ein bravouröses Solo bot und anschließend gebührenden Applaus vom Publikum wie auch vonseiten des Dirigenten Reinhard Mäder erntete.

Mit "Herr der Ringe", der Filmmusik zu Tolkiens erfolgreichem Fantasieroman, gelang dem Orchester zweifellos einer der Höhepunkte des Abends. Das spannungsvolle Werk von Howard Shore wurde von den Instrumentalisten wirkungsvoll interpretiert. Außerdem trugen die auf eine Leinwand projizierten Bilder der Trilogie zusätzlich zur entsprechend mystischen Atmosphäre bei. Kribbeln erfasste etliche Zuhörer bei "Music of the Beatles", ein Arrangement von Michael Swenny, das eine Reihe von Evergreens der "ersten Boygroup" der Welt vereinte, wie Ansagerin Nadine Zimmermann berichtete. Während der flotten Darbietung ragten unter anderem Nina Dziewiecki am Saxophon und Holger Böhler an der Trompete mit kurzen Soloeinlagen heraus. Mit dem energischen Konzertmarsch "Feuert los!" von Abraham Holzmann brachten die Musikerinnen und Musiker um Reinhard Mäder die Halle schließlich regelrecht zum Beben.

Wie bereits ihre Kollegen aus Unadingen erhielten auch die Akteure des Ewattinger Orchesters einen begeisterten Beifall für einen Konzertabend, der für jeden Geschmack etwas zu bieten hatte.



Zurück zur Übersicht